Suche
Suche Menü

Wer Masse bucht, kann Nippel bekommen

Ich kenne gewisse Personen die kennen andere Leute die jemanden kennen der einen tumblr Account hat. Auf diesem tumblr – Account hat diese über mehrere Ecken mit mir vernetzte Person auch Blogs abonniert, bei denen es ab und an einmal nackte Haut zu sehen gibt. Dies nur vorab angemerkt 🙂

Tumblr ist ein Blogsystem und gehört damit in die Spezies der Webinhalte die aus sogenannten „user-generated content“ gespeist werden. Der UGC ist früher bei den Mediaagenturen nicht so gut gelitten gewesen, weil dort immer mal komische Sachen im Umfeld der Werbung auftauchen konnten. Wenn beim Spiegel mal eine nackte Frau neben einem Deutsche Bank Werbemittel auftauchte, dann ist das „ok“ gewesen, weil die nackte Frau beim Spiegel sicherlich was mit Kunst oder Kultur zu tun hatte und spätestens seit 50 Shades of Grey gehört ein bisschen Sex auf jede gute Webseite, da müssen sich Bloggerinnen und Blogger gar nicht so bemühen Inhalte zu generieren die gegen die „No-Nippel-Policy“ mancher Unternehmen verstoßen. „No-Nippel-Policy“ gibt es ja immer in zwei Richtungen. Anbieter, wie Apple, die auf gar keinen Fall etwas mit Sex zu tun haben möchten, auch wenn es Kultur ist („Der nackten „Ulysses“).

Auf der anderen Seite Unternehmen die nicht möchten, dass ihre Marken in einem Umfeld gezeigt werden, die nichts mit dem Anspruch der Marke zu tun haben, aus diesem Grund sind alle UGC-Umfelder immer sehr schwierige Umfelder gewesen. Dies hat sich zum Glück alles etwas normalisiert und Blogs gehören heute für viele Unternehmen zum alltäglichen Marketingbrot. Das ist gut so, so muss das sein, denn viele Bloggerinnen und Blogger bieten sehr guten Content und keine Marke der Welt muss sich davor fürchten in Umfeldern aufzutauchen die nicht ihren Qualitätsrichtlinien entsprechen.

Es gibt also Vertrauen zwischen den werbetreibenden Unternehmen und den Anbietern von UGC. Dafür haben sich die Blogger verschiedenen Richtlinien unterworfen, oder haben zugestimmt nach dem Blogger Relation Kodex zu arbeiten (http://www.bloggerrelationskodex.de/). Dieses Vertrauen wurde meist von den Bloggern selbst aufgebaut und mir ist keine große Interessensvertretung für Blogger bekannt die sich explizit im Rahmen von Vermarktungsaufgaben um das Thema „Blogs sind vernünftige Werbeumfelder“ gekümmert hat. Am Ende profitieren, heute, alle Social-Media-/ und UGC-Umfeldern von der Arbeit die hier geleistet wurde.

Umso überraschter bin ich heute gewesen als ich heute auf Anzeigen diverser Unternehmen auf tumblr in einem eindeutigen Nipple-Umfeld Anzeigen von Direct Line, ERGO, Santander Bank, Fonic, der OTTO-Gruppe, Comdirect und BASE hingewiesen wurde. [envira-gallery id=“11020″]

Mein Gefühl sagt mir, dass die Kunden über die Platzierung vielleicht nicht ganz so glücklich sein könnten. Viele Bloggerinnen und Blogger die sich um ordentlichen Content kümmern werden auch nicht begeistert sein, weil in diesem Fall wohl einfach die Größe des Anbieters gebucht wurde und nicht die Qualität des Umfelds. Die Weiterentwicklung vernünftiger Webinhalte hat auch etwas mit dem Austausch zwischen Werbetreibenden und Inhalteanbietern zu tun, dabei muss auch akzeptiert werden, dass Qualität Geld kostet und Masse eben auch manchmal ziemlich „nackt“ daherkommen kann.

Persönlich stört es mich nicht, wenn die ERGO oder andere Unternehmen in einem Umfeld buchen, in dem es nackte Haut zu sehen gibt, dann sollten aber die Debatten um UGC von den großen Werbetreibenden auch so geführt werden.

Disclaimer: blogg.de, eine ebenfalls von der meiersonline publishing UG betriebene Webseite, bietet neben der Vermarktung von UGC-Inhalten auch Beratung für Unternehmen an, die in Blogs und Social-Media-Umfeldern werben möchten. Blogg.de publiziert aktuell eine Artikelserie mit dem Thema „Wie Du mit deinem Blog KEIN Geld verdienst“.